StartseiteAltenstein Fotogalerie 1075-JahrfeierGeschichte des OrtesGlücksbrunnInternPublikationenTermineVereinVereinschronikKontakt

Impressum

Datenschutz

 


- 150. Todestag von Pfarrer Dr. Emil Rückert -
- 350. Todestag von Pfarrer Johannes Hattenbach -

(Per Klick auf die Bilder können Sie die Bilder vergrößern!)
______________________________________________________

Zum 150. Todestag von Pfarrer Dr. Emil Rückert

am 19. August 2018

zusammengestellt von Edith Raddatz

Carl Ludwig Emil Rückert wurde am 26. Mai 1800 als zweiter Sohn des Regierungsrates Heinrich Rückert und seiner Ehefrau Dorothea geb. Strasser in Hildburghausen geboren.
1816 legte Rückert sein Abitur in Hildburghausen ab, studierte in Göttingen und Jena, promovierte schließlich in Philosophie an der Universität in Erlangen.
Nach einer kurzen Zeit als Hauslehrer in der Schweiz, bekam Dr. Rückert 1824 seine erste Pfarrstelle in Simmershausen.

Mit 28 Jahren wurde er am 4. September 1828 mit Betty, der 2. Tochter des Oberlandesgerichtspräsidenten Hieronymi aus Hildburghausen getraut. Sie war am 2. Mai 1806 ebenfalls in Hildburghausen geboren worden. Das Ehepaar Rückert bekam sieben Kinder, sechs Söhne und eine Tochter. Der älteste Sohn Karl Heinrich wurde 1829 noch zu Simmershausen geboren. Ein paar Monate später zog die Familie nach Schweina ins Pfarrhaus. Dr. Emil Rückert sollte hier sein ganzes Berufsleben verbringen. Nach und nach vergrößerte sich die Familie, wobei ihr auch so mancher Kummer nicht erspart blieb.

1831 wurde der zweite Sohn Friedrich Adolf geboren, der allerdings im Alter von fast 5 Jahren wieder verstarb. Das einzige Mädchen, Helene Mathilde, wurde 1833 geboren und heiratete mit 22 Jahren den Hofgärtner vom Altenstein, Paul Niemeyer. Ihr 1837 geborener Bruder Gustav Karl Georg verstarb noch vor seinem zweiten Geburtstag, während der 1838 geborene Karl Leopold Emil Rückert dreißig Jahre später als Schiefergrubenverwalter zu Lehesten tätig ist. Im Jahre 1840 gebar Betty einen weiteren Sohn, der nur 10 Tage alt wurde. Zu dem jüngsten Sohn Georg Wilhelm Otto, geboren am 2. Januar 1847, findet sich der Eintrag: Ostern 1867 Kandidat der Philosophie in Jena. Somit starben drei der sieben Kinder im Kleinkindalter. Selbst sein ältester Sohn Heinrich, welcher Medizin studiert und ebenfalls promoviert hatte, der sehr verdienstvoll in Schweina als Arzt wirkte, wurde nur 35 Jahre alt.

Über Dr. Carl Ludwig Emil Rückert wird berichtet, dass Geschichte und Bergbau seine Mußestunden erfüllen und er mehrere historische, sowie sprachliche Schriften und Aufsätze verfasst hat. Für unsere Region entscheidend ist das 158 Seiten umfassende Buch „Altensteins und Liebensteins Vorzeit“, welches er 1852 in Hildburghausen veröffentlichte und das nach 1990 als Reprint erschien. Des Weiteren heißt es, dass Rückert seit dem 1. August 1860 bezüglich des Filials Liebenstein eine Unterstützung in der Gestalt erfahren hat, dass in den Sommermonaten an bestimmten Sonntagen der Pfarrsubstitut zu Steinbach in Liebenstein predigt.

Am 27. Februar 1867 wird Pfarrer Dr. Emil Rückert zum Kirchenrat ernannt. Ein Jahr später verstirbt er am 19. August 1868 in Schweina und wird neben seinem Sohn Dr. med. Heinrich Rückert auf dem neuen Friedhof in Schweina beerdigt. Sieben Jahre später folgte ihm seine treue Gattin Betty nach und noch heute finden sich die drei Gräber unweit der Trauerhalle.

 37 Jahre wirkte Dr. Emil Rückert als Pfarrer in Schweina und Liebenstein, 38 Jahre insgesamt lebte er hier. Rückblickend auf seine Zeit in Schweina kann man sagen, dass er hier auch interessante Dinge der Orts- und Kirchengeschichte erlebt und dokumentiert hat: von großen Reformationsfeiern am Lutherbrunnen über den Zusammenbruch der Lutherbuche im Sturm 1841 bis zur Einweihung des Lutherdenkmals im Juli 1857. Im Jahr 1833 wird aus den alten Kirchenglocken von Schweina aus dem Jahre 1667 eine kleine neue Glocke gegossen, 1852 schlägt hier der Blitz im Kirchturm ein. Das Feuer kann Gott sei Dank umgehend gelöscht werden, ohne größeren Schaden anzurichten.

1833 kauft Herzog Bernhard Erich Freund Wenigenschweina und benennt es zu Ehren seiner Frau in Marienthal um. Seine Schwester, die englische Königin Adelheid, weilt wiederholt auf Altenstein, das kirchlich auch zu Schweina gehört. Um 1850 zählt Schweina 1574 Einwohner. In dieser Zeit lebt und wirkt Friedrich Fröbel im Ort, dem Pfarrer Dr. Emil Rückert am 24. Juni 1852 auf dem 1849 neu angelegten Friedhof eine beeindruckende Beerdigungsrede halten wird.

Rückert erlebt zahlreiche Firmengründungen im Ort. Die Spinnerei von Johann Christian Weiß bestand schon, als Rückert nach Schweina kam. Nach großer Armut in den 1840er Jahren mit seinen sozialen Folgen einschließlich der Auswanderungswelle nach Amerika, wird die Ruhlaer Straße und später die Werraeisenbahn gebaut, der Landschaftspark Altenstein umgestaltet und schließlich nach und nach die verschiedenen Tabakspfeifenfabriken und die Metallwarenfabrik in Marienthal (später Mewalux) gegründet.

Die Revolution von 1848 und der Krieg von 1866, in dessen Folge Georg der II. Landesvater des Herzogtums Sachsen-Meiningen wurde, sollte auch den allseits interessierten Mitbürger und Chronisten der Ortsgeschichte von Schweina und Altenstein mit Liebenstein Dr. Emil Rückert bewegen. Zum Schluss sei noch am Rande erwähnt, dass der Schriftsteller Friedrich Rückert ein Cousin unseres langjährigen Ortspfarrers war.

Quellenangabe:

- Familienregister I, Seite 155, des Pfarrarchivs Schweina
- 
Zeittafel der Geschichte der Gemeinde Schweina, ursprünglich begonnen von Pfr. Berthold Müller

______________________________________________________

Geboren am  6.7.1587 in Salzungen
Gestorben am 11.3.1663 in Schweina
Bedeutung für Sch
weina:
- durch ihn Einführung von Seelenregistern
- Begleiter der Gemeinde in der Zeit des 30jährigen Krieges und gemeinsame Flucht vor den Soldaten
- Er sorgte für den Wiederaufbau der Kirche.
- Er war insgesamt 44 Jahre Pfarrer in Schweina.

Zum 350. Todestag von Pfarrer Johannes Hattenbach
von Edith Raddatz

Am 11.3.2013 jährt sich zum 350. Mal der Todestag von Pfarrer Johannes Hattenbach. Er wurde am 6.7.1587 als jüngster von acht Söhnen des Metzgers Valtin Hattenbach in Salzungen geboren. 1602 starb sein Vater. Die Mutter schickte ihn danach auf Schulen in Schmalkalden, Eisenach und Coburg. Ab 1609 studierte er in Jena Philosophie. Nach einer Prüfung vor dem Konsistorium und einer Probepredigt wurde er 1612 in Eisenach ordiniert und zum Pfarrer in Witzelroda bestellt. Am 12.4.1613 ließ er sich mit Euphrosine, Tochter des Caspar Koch, einer Enkelin des Kanzlers Brück in Weimar trauen. Im selben Jahr trat  er seine Pfarrstelle in Schweina an. Für Schweina wurde Pfarrer Hattenbach zu einem besonderen Seelsorger, da er in der schweren Zeit des Dreißigjährigen Krieges hier tätig war. Der Ort hat ihm viel zu verdanken. So begann er beispielsweise gleich 1614 mit einem Tauf-, Sterbe- und Beichtregister und vermutlich auch mit dem Eheregister und hielt die bislang mündlich weitergegebene Tatsache in einem Kirchenbuch fest, dass Dr. Martin Luther anno 1521, am 4. May nachmittags zwischen 4 und 5 Uhr von Worms kommend allhier zu Schweina durchgefahren ist und ¼ Meil übern Altenstein gefangen genommen wurde.

Dem Ehepaar Hattenbach wurden acht Kinder - fünf Söhne, von denen drei im Kindesalter starben und drei Töchter -  in Schweina geboren. Zwei Söhne wurden ebenfalls Pfarrer bzw. Generalsuperintendent in Unterneubrunn und Meiningen und zwei Töchter heirateten jeweils einen Pfarrer und lebten in Dorndorf bzw. in Steinbach. Laut überlieferter Leichenpredigt konnten sich die Hattenbachs an 38 Enkelkindern erfreuen.

Pfarrer Hattenbach erlebte in Schweina Einquartierungen, Truppendurchzüge, Misshandlungen von Soldaten an Einheimischen, Krankheiten wie Lepra oder Pest, Not und Entbehrungen der Bevölkerung, aber auch Hinrichtungen von vermeintlichen Hexen.

Im Oktober 1634 floh Johannes Hattenbach  schließlich vor den Kaiserlichen Truppen und nahm seine Gemeinde mit und versteckte sich mit ihnen vor den unmenschlichen Soldaten. Noch heute ist das sogenannte „Hattenbachsfeld“ bekannt, auf dem sich der Überlieferung zufolge der Pfarrer mit seinen Schutzbefohlenen in Sicherheit gebracht hatte. In dieser Zeit – am 17.12.1634 – wurde von den Kroaten die Kirche in Schweina in Brand gesetzt. Erst nach 32 Wochen, Anfang Juni 1635,  wagten sich die Menschen mit ihrem Pfarrer wieder zurück in das Dorf. Lagen anfangs die jährlichen Sterbezahlen zwischen 25 und 45, so stiegen diese in den Jahren der größten Drangsale und Kriegseinwirkungen auf 77, aber auch 141 und 184 Todesfälle an.

Im Mai 1636 findet sich nach 22 Jahren vorerst letztmalig Hattenbachs Schrift in den Registern, er ging für ca. fünf Jahre nach Tiefenort. 1641 kehrte er nach Schweina zurück und stand der Bevölkerung bei allen weiteren Kriegseinwirkungen bei. 1645 erhielt die Kirche ein neues Dach. Vier Jahre später starb Hattenbachs erste Frau in Schweina. 1650 heiratete er ein zweites Mal, Anna Katharina Walch, die Witwe des Salzunger Ratsmeisters. Pfarrer Hattenbach begleitete den Wiederaufbau des Kirchturmes und die Nutzbarmachung der Kirche. Gemeinsam mit seiner Frau stiftete er das große Kruzifix, welches über dem Bogen vor dem Chor angebracht wurde. Im Dezember 1662 verstarb auch seine zweite Frau und wenige Monate später im Alter von 75 Jahren verstarb Pfarrer Johannes Hattenbach in Schweina, nachdem er hier seiner Gemeinde insgesamt rund 44 Jahre gedient hatte.

Sein Ölgemälde war über Jahrhunderte im oberen Chor zu sehen. Sein Wirken in Schweina überdauerte die Zeit und deshalb soll sein Andenken auch weiterhin bewahrt werden.